Kirchengemeinderat

„Kirchengemeinderat und Pfarrerinnen und Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Der Kirchengemeinderat ist dafür verantwortlich, dass das Wort Gottes verkündigt wird und der Dienst der Liebe an jedermann getan wird.“ (KGO § 16.1)
Der KGR trifft sich in der Regel einmal im Monat (außer im August). Die Sitzungen sind in der Regel öffentlich. Hier die Tagesordnung der nächsten Sitzung.
Wenn Sie ein Anliegen an den Kirchengemeinderat haben, schreiben Sie uns über das Kontaktformular eine Nachricht.

Weitere Aufgaben des Kirchengemeinderates:

  • Verwaltung  des kirchlichen Haushalts (Opfer etc.) und Vermögens
  • Benutzungsrecht und bauliche Maßnahmen an kirchlichen Gebäuden
  • Festlegung der örtlichen Gottesdienstordnung
  • Einstellung des kirchlichen Personals

Unserem Kirchengemeinderat gehören an:
Kai Hustadt, Mähringen (gewählter 1. Vorsitzender)*
Pfarrer Dr. Hans-Michael Wünsch (2. Vorsitzender)
Annika Holderbach, Immenhausen*
Martina Kautt, Immenhausen*
Katrin Schäfer, Immenhausen*
Samuel Staiger, Mähringen*
Magdalene Vollmer, Mähringen*
Klaus Martin Wetzel, (Jettenburg) Mähringen*
Alfred Schäfer (Kirchenpfleger)
Beigeordnete Schriftführerin: Ute Vollmer, Immenhausen

Vorstellung des 1. Vorsitzenden:
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
meine Name ist Kai Hustadt. Ich arbeite hauptberuflich als Fachkrankenpfleger an der Universitätsklinik Tübingen. Ich bin verheiratet, habe drei erwachsene Kinder und wohne in Mähringen. Ehrenamtlich bin ich als Prädikant im Kirchenbezirk Tübingen und in unserer Gemeinde aktiv. In den letzten drei Jahren habe ich mich im Kirchengemeinderat Mähringen eingebracht und bin nun zum Vorsitzenden des KGRs der neu fusionierten Kirchengemeinde Mähringen-Immenhausen gewählt worden. Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen. Es ist mir ein Anliegen, nicht nur die gute Zusammenarbeit innerhalb unserer Gemeinde zu vertiefen und weiterzuentwickeln, sondern auch das gute Miteinander der Härten-Gemeinden zu fördern. Ich erhoffe mir, dass die Veränderungen, die durch den Pfarrplan 2024 auf die Kirchengemeinden zukommen werden, einvernehmlich, im Sinne Jesu und zum Segen für alle gestaltet werden. Und ich wünsche mir, dass die Türen unserer Kirchen für alle offen sind und Orte der Begegnungen sein können, dass die Freundlichkeit Gottes und die Liebe Jesu in ihnen erfahrbar werden. In diesem Sinne seien Sie alle herzlich gegrüßt! Schalom!
Ihr Kai Hustadt